Heiß geliebte Käsekuchen

Ihr Lieben!

Wer kennt ihn nicht? Den Backklassiker, den "Der-schmeckt-wie-bei-Mami"-Kuchen, den "Der-geht-immer-Kuchen" oder auch den "Allrounder".

Käsekuchen gibt's in so vielen Varianten, dass ich mir beim ersten Durchblättern des Buches "Heiß geliebte Käsekuchen" nur dachte: WAS SOLL ICH JETZT BACKEN? Da sieht ja alles lecker aus!
Meine Gemütslage schreit zurzeit ganz laut SCHOKOLADE und dementsprechend hätte es auch gar nicht anders sein können, als dass die Wahl in dem Buch auf einen schokoladigen Käsekuchen fällt.





In dem Buch werden euch als allererstes die Grundlagen über Cheesecake erklärt - die üblichen Zutaten wie Quark, Frischkäse, Schmand, Mascarpone und Co. werden erstmal beschrieben und Tipps rund um den Käsekuchen kommen auch gleich nach.  Danach folgen auch schon die Rezepte in folgenden Kategorien:
  • Klassiker und Lieblinge
  • Allerlei Variationen
  • Torten und Törtchen
Ich glaube nicht, dass es jemanden gibt, der in diesem Buch nicht das passende Käsekuchenrezept findet. Sogar Cakepops, Brownies und Kürbiskäsekuchen sind mit im Gebäck (für diejenigen, die gerne experimentieren!). 

Meine Wahl fiel auf den 

Käsegitterkuchen
aus dem Buch "Heißgeliebte Käsekuchen", erschienen 2015 im  Verlag "Bassermann"




That's what we need

für den Rührteig
5 Eier
250 g Puderzucker
1 Päckchen Vanillezucker
125 ml geschmacksneutrales Öl
125 ml Mineralwasser
325 g Mehl
1/2 Päckchen Backpulver
3 EL Kakao
1 Prise Salz

für die Käsemasse
500 g Magerquark
2 Eier
70 g Puderzucker
1 Päckchen Vanillezucker
20 g Speisestärke

außerdem
1 Backblech, gefettet
1 Spritzbeutel mit Lochtülle
Puderzucker zum Bestäuben

Let's go

  1. Den Backofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze (150°C Umluft, Gas Stufe 1-2) vorheizen. Ein Backblech einfetten. Für den Teig die Eier trennen. Die Eiweiße mit der Prise Salz steif schlagen und kurz beiseite stellen. Die Eigelbe mit Puderzucker und Vanillezucker schaumig rühren, Öl und Mineralwasser unterrühren. Mehl, Backpulver und Kakao vermischen,  sieben und esslöffelweise unterrühren, dann das geschlagene Eiweiß vorsichtig unterheben. Den Teig auf das Blech geben und glatt streichen.
  2. Für die Käsemasse den Quark, Eier, Puderzucker, Vanillezucker und Speisestärke verrühren. Die Creme in den Spritzbeutel mit Lochtülle geben und diese als Gitter auf den Rührteig spritzen, dabei 3 bis 4 cm Abstand einhalten. Den Kuchen im heißen Backofen ca. 30 Minuten backen. Sollte er zu dunkel werden, mit Alufolie abdecken. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.
Tipp aus dem Buch: Geben Sie noch etwa 4-5 EL Baileys oder 100 g Schokoraspeln in den Rührteig. Wenn Sie einen hellen Teig möchten, lassen Sie den Kakao einfach weg. Mit 4-5 EL Eierlikör schmeckt der dann noch besser.


Ihr merkt, das Rezept ist sehr einfach gehalten und kurz gefasst, so zieht sich das Buch durch und ich kann sagen, das ist beim Backen wirklich sehr angenehm. Dieser Käsekuchen hat mich nicht viel Zubereitungszeit gekostet und ist wirklich ein saftiger Kuchen. Auf jeden Fall will ich ihn nochmals ohne Kakao, dafür aber mit weißen Schokostückchen und Eierlikör probieren. Euch bleibt natürlich die Wahl, ob mit oder ohne Alkohol. :)

Zum Buch kann ich sagen, dass es sehr einfach gehalten ist mit sehr klassischen Rezepten, aber auch neuen Ideen (die Idee mit den Cakepops hat's mir ja angetan :) ). Ich empfehle das Buch denjenigen, die ein "Ohne-Käsekuchen-geht-nichts"-Haushalt sind und die gerne auch andere Variationen testen möchten, hier findet gewiss jeder eine Variation und niemand geht leer aus. :-)

Warum ist eigentlich mein Käsekuchen so gelb? Die ganz einfache Erklärung:


Die Eier aus diesem Kuchen sind von den Hühnern meiner Tante und die sind eben obersuperduperglückliche Freilandhühner der obersten Klasse. :-)


Bis bald, 

PS: Ich bedanke mich bei der  Randomhouse-Verlagsgruppe, die mir das Buch zur Verfügung gestellt hat. Meine Meinung bleibt aber die eigene. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen