Cynthia's Cookies {Rezension} ♥

Ihr Lieben!

Ich habe wieder ein tolles Buch für euch, nämlich eines von der phänomenalen Cynthia Barcomi! Vielleicht habt ihr es schon mitbekommen, dass sie ein neues Buch, namens "Cookies" am 2. März herausgebracht hat. 

Das Buch bringt nicht nur tolle Tipps mit, wie die Cookies perfekt werden, sondern auch, wie sie wunderschön verpackt werden und anfangs gibt es Grundrezepte, damit dann auch wirklich gar nichts mehr schief geht. :)




Das Buch unterteilt sich wie folgt:


  • "Mit einem Cookie fing alles an"
  • "Der Weg zum Back-Erfolgt"
  • "Free Form and Drop Cookies" (schnelle Cookies)
  • "Coffee and Tea Cookies" (Cookies zum Kaffee oder Tee)
  • "Refrigerator Cookies" (Kühlschrank Cookies)
  • "Gluten Free" (glutenfreie Cookies)
  • "Bar Cookies" (Cookie-Schnitten)
  • "X-mas Cookies" (Weihnachts-Cookies)
  • "Savory Cookies" (herzhafte Cookies)
  • "International Cookies" (Cookies aus aller Welt)
  • Register
Die Kapitel haben wirklich für jeden was im Gebäck und ich finde es sehr schön, dass es hier auch glutenfreie Rezepte gibt, somit haben dann wirklich alle was davon (und die Rezepte im glutenfreien Bereich sind nicht trocken, nein! Die sehen alle so herrlich saftig aus und man weiß gar nicht, was man zuerst backen soll.).

Das Buch kommt in typischer Cynthia-Manier mit voller Frische um die Ecke und ich mag es wirklich sehr. Die Rezepte sind sehr simpel, dazu gibt es unter den englischsprachigen Rezeptnamen auch noch eine Übersetzung und eine kleine Story, was Cynthia zum Rezept zu sagen hat. 

Mir gefallen die Rezepte gerade deshalb, weil sie sehr außergewöhnlich sind, die typischen Kekssorten sind hier zwar auch vereinzelt anwesend, aber allem voran führte mich persönlich, Cynthia in eine neue Welt der Kekse. Vorbei mit Double-Chocolate-Chips-Cookies, oder den einfachen Butterkeksen, her mit den leckeren, ausgefallenen Ideen von Cynthia, egal ob als Cookies, "Schweineohren", Amerikaner, Ladyfingers oder Cracker. :)

Und weil Cynthia wirklich leckere Rezepte vorstellt in ihrem Buch, habe ich euch eines mitgebracht von der Geschmacksreise, aus dem Kapitel "Cookies aus aller Welt":

Chocolate Madeleines
aus dem Buch "Cookies" von Cynthia Barcomi, erschienen im Mosaik Verlag
160 Seiten, ISBN: 978-3-442-39278-0
UVP: € 17,99 (DE), € 18,50 (AT), CHF 25,90 


That's what we need
90 g Butter
50 g Mehl
15 g Speisestärke
30 g Kakao, ungesüßt (+2 EL zum bestäuben der Form)
1/2 TL Backpulver
1/2 TL Vanillesalz  (falls vorhanden, Rezept im Buch)
50 g Zucker
25 g Muscovado-Zucker
2 Eier, zimmerwarm
1/2 TL Vanilleextrakt
Puderzucker (zum Verzieren)

Let's go
  1. Die Butter zerlassen und abkühlen lassen. Mehl, Speisestärke, Kakao, Backpulver und Vanillesalz in einer Schüssel vermengen. Mindestens zweimal sieben!
  2. Mit der Küchenmaschine oder dem Handmixer beide Zuckersorten mit den Eiern und dem Vanilleextrakt etwa 5-8 Minuten aufschlagen. 
  3. Die Mehl-Backpulver-Mischung über den Eischaum sieben und vorsichtig unterheben, bis alles gut vermengt ist. Die abgekühlte Butter unterheben. Nicht zu stark rühren, damit der Teig nicht in sich zusammenfällt. Die Schüssel abdecken und mindestens eine Stunde oder bis zu 2 Tage in den Kühlschrank stellen. 
  4. Ofen auf 195 °C (Umluft oder Unterhitze) vorheizen. Die Madeleines-Form einfetten und mit Kakao bestäuben (funktioniert am besten mit einem kleinen Sieb). Funktioniert auch mit einem Muffinsblech, das Ergebnis ist aber nicht ganz dasselbe. Mit einem Esslöffel den Teig in die Backform füllen, er reicht für genau 16 Madeleines. 
  5. 8-9 Minuten backen. Aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Nach dem Abkühlen mit Puderzucker bestäuben und im Bäuchlein verschwinden lassen (dabei nicht vergessen zu lächeln - Schokolade und Glückshormone, ihr wisst Bescheid. :D).


Hier noch ein paar Tipps von Frau Barcomi höchstpersönlich, für den Hochgenuss:

  • Die Eier sollten möglichst frisch sein und Zimmertemperatur haben. So wird der Eischaum besonders leicht und fluffig. 
  • Zucker und Eier 5-8 Minuten halbsteif schlagen. Wenn die Rührstäbe aus der Schüssel gezogen werden, sollte der Eischnee in einer Art Schleife zurück auf die Masse fallen und dort eine deutliche Spur hinterlassen. 
  • Mehl und Backpulver sollten sorgfältig gesiebt werden, damit sich keine Klumpen bilden und der Teig schön leicht und locker wird. 
  • Mehl, Backpulver und Salz unter den Teig heben. Wenn er untergerührt wird, fällt der Teig zusammen.
  • Jede einzelne Rippe der Madeleine-Form gründlich einfetten. Benutzt keine Silikonform, Silikon verteilt keine Hitze.
  • Die Madeleins direkt nach dem Backen aus der Form lösen. Dazu entweder die Form stürzen oder mit einem kleinen Messer nachhelfen.

Ich hoffe, ihr habt genauso Heißhunger auf die leckeren Schokoladen-Madeleines bekommen und auf Cynthias neues Buch. 

Bis bald,

PS: Das Buch wurde mir von der Schrenk+Schrenk Agentur zur Verfügung gestellt und ich bedanke mich nochmals dafür!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen