Äpfel, Quitten und Maronen

Hallo meine Lieben!

Es ist wieder Herbst und was macht man lieber, bei dem ungemütlichen Wetter draußen, als sich im Wohnzimmer in die warme Decke zu kuscheln und wunderbare Bücher zu lesen? Nüscht!

Heute stelle ich euch ein Buch vom Thorbecke-Verlag vor,  welches sich perfekt in die kühle Herbstzeit einbettet:

Äpfel, Quitten und Maronen
erschienen im Thorbecke-Verlag. Autor: Bérengère Abraham
72 Seiten, Preis lt. thorbecke.de: EUR 12,99






Zum Buch kann ich sagen:

Man taucht ein in das Buch mit Äpfeln und Birnen; welches Obst passt denn bitte besser zu dieser Jahreszeit? Röstbrot süss-sauer mit grünem Apfel und leckeres Apfelkompott mit Sternanis (das lernt ihr dann unten kennen) ..dann geht es auch schon weiter zu den Zitrusfrüchten: Entenbrust al' Orange mit Orangenblütenhonig und Crème Brulée mit Grapefruit und Rauchtee...die exotischen Früche stehen den Zitrusfrüchten aber in nichts nach: gebackene Bananen im Teigmantel und Langusten vom Grill mit Ananas-Chutney...zu guter letzt: noch mehr Früchte! Kalbfleisch mit Honig und Quitten...als Vorspeise vielleicht Kastanien-Champignon-Cremesuppe mit Mandelmilch? WOW! Die Auswahl reicht wirklich ins Unendliche und man bekommt sofort Lust auf ausgefallene Rezepte.

Ich habe mich dann letztendlich zum Vorstellen auf dem Blog, ein Rezept für Apfelkompott mit Anis entschieden und wusste zuerst nicht: wird Anis mit dem Apfel harmonieren? Was für eine Frage! Das Kompott schmeckt wirklich wunderbar.

Ich selber habe noch nie ein "richtiges" Kompott gemacht und war sehr gespannt, wie es mir gelingen wird. Anhand des sehr gut erklärten Rezeptes war dies jedoch keine Herausforderung. Meine Oma gab mir noch einen kleinen Tipp mit: 

"...wenn du den Sternanis danach nicht suchen willst, gib ihn einfach während dem Kochen in ein Teesieb, so geht er nicht verloren und gibt das gleiche Aroma ab, als würde er im Kompott schwimmen..."

Ich habe den Tipp brav befolgt und man das Aroma sticht nach wie vor sehr heraus, das  Suchen der Anissterne bleibt einem auch erspart - Omas sind eben die besten. ;)


Apfelkompott mit Sternanis
ein Rezept aus dem Buch "Äpfel, Quitten und Maronen"
Vorbereitung: 15 Min., Kochzeit: 1 Std.
Für 4 Personen


Geheimtipp: "...man sollte die Äpfel leicht am Topfboden anhängen lassen, um dem Kompott ein karamellisiertes Aroma zu verleihen..."

 That's what we need

8 mittelgroße Boskop-Äpfel
100 g flüssiger Honig
2 Sternanis





Let's go

  1. Äpfel schälen und Kernhaus entfernen. Anschließend in Stücke schneiden. In einen Stieltopf mit dickem Boden geben und mit Honig beträufeln. Die Sternanise hinzufügen (ich habe sie, wie oben erwähnt, in ein Teesieb gegeben), 500 ml Wasser angießen und alles zusammen aufkochen.
  2. Äpfel auf kleinem Feuer 45 Minuten im geschlossenen Topf köcheln lassen. Anschließend ohne Deckel auf kleiner Flamme weiterkochen, bis die Äpfel glasig und leicht kandiert sind.
  3. Das Apfelkompott noch lauwarm mit gut gekühlter Crème Double oder aufgeschlagenes Schafsjoghurt servieren. Ebenso gut schmeckt das Kompott als Beilage zu einem Schweinebraten oder zu gebratener Blutwurst.

PS: Mein Kompott wurde etwas zu Mus, was daran liegt, dass ich einen etwas zu ausgeprägten Sinn für "das muss immer gerührt werden, damit es nicht anbrennt" habe... :D Schmeckt aber trotzdem super. :)



Ihr merkt also: das Rezept aus dem Buch führt mit wenigen Zutaten, zu einem schnellen Ergebnis und dazu ist es auch noch supereasy erklärt. Die Rezepte im Buch sind alle sehr easypeasy erklärt und geben wirklich viel her. :)

Mögt ihr Honig, Äpfel und ausgefallenes? Dann lasst euch vom Rezept und besser noch: vom bezaubernden Buch überzeugen.

Das Buch wurde mit vom Thorbecke-Verlag zur Verfügung gestellt, meine Meinung bleibt dennoch meine eigene. :)

Bis ganz bald,






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen