ICH BACK'S MIR - traditioneller Marmorgugelhupf

Hallo meine Lieben,

es ist wieder soweit, die liebe Clara von tastesheriff hat ein neues Thema für ICH BACK'S MIR gefunden, diesmal gibts einen Gugelhupf (da werden Kindheitserinerungen wach :) )

Weil wir gerade bei Kindern sind: die liebe Clara erwartet ein Baby und ich wünsche ihr alles, alles Gute und eine Schwangerschaft ohne Probleme. :)
Sie meinte auch, entgegen unseren Erwartungen, gibt es kein Schwangerschaftsthema, obwohl ich es doch witzig finden würde, wenn dann in ihrem Beitrag, 100e Babybreie, zermatschte Karotten und Kartoffeln, hervorblitzen, ich hab zwar kein Baby zuhause, aber ich wär dabei ;)
Bei den Rollmöpsen würde ich dann aber wirklich aussteigen. :D

Nun zum Marmorkuchen, bei uns in der Familie ist er sozusagen ein "Traditionsküchlein", der liebe Gugelhupf, es gibt ihn einmal mit Kaffee, dann mit Mohn oder mit Nüssen, oder der allseits beliebte Marmorkuchen, alles ist mit dabei, ich wollte ursprünglich einen Gugelhupf mit Blaubeeren machen, der Liebste mag die Blaubeeren aber gar nicht, er isst sie immer nur mir zuliebe, es schmeckt ihm dann wohl doch irgendwie, aber diesmal will ich es nicht herausfordern, also wirds ein:

traditioneller Marmorgugelhupf






That's what we need

300 g weiche Butter
150 g Staubzucker
150 g Feinkristallzucker
7 Eier, Raumtemperatur
240 g Mehl glatt
1 Pkg Vanillezucker
geriebene Zitronenschale (nach belieben)
50 g Kakao (zB Ovomaltine)


Let's go

Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Von den sieben Eiern, vier Eier trennen, die Eidotter beiseite stellen und die vier Eiweiße, zusammen mit dem Feinkristallzucker zu festem Eischnee schlagen und ebenfalls beiseite stellen.

Die weiche Butter mit dem Staubzucker, ca. fünf Minuten cremig rühren, die drei ganzen Eier verschlagen und langsam zu der Butter hinzugeben.
Die vier Eidotter von den getrennten Eiern, sowie den Vanillezucker und die Zitronenschale zu der Butter unterrühren. 

Das steife Eiweiß vorsichtig unter die Butter-Ei-Mischung heben und das Mehl, nach und nach, vorsichtig ebenfalls unterheben.

Die Masse zur Hälfte trennen und die zweite Hälfte in eine seperate Schüssel geben. Den Kakao zur Masse hinzufügen und vermischen.

Die Gugelhupfform einfetten und abwechselnd, die zwei Teigmassen in die Form geben, zum Schluss, eine Gabel durch die Masse ziehen und somit Marmorierungen herstellen.

Auf mittlerer Schiene, den Kuchen eine Stunde lang backen, nach ca. einer halben Stunde, wenn der Kuchen sich leicht dunkel zu verfärben beginnt, Alufolie über die Form geben und weiterbacken, am Ende noch eine Stäbchenprobe machen, wenn keine Teigreste mehr kleben bleiben, den Kuchen auskühlen lassen, im lauwarmen Zustand stürzen und mit Staubzucker servieren.


Viele halten ja nicht mehr viel, vom schlichten Gugelhupf, er wirkt für einige wohl zu langweilig, Fondanttorten haben den Gugelhupf also in den Schatten gestellt, wie gemein, ich bin verliebt in den schlichten Kuchen mit Staubzuckerdecke oder Schokoglasur *yummy*.
Ich bin im Team "Gugelhupf" und spreche ganz, ganz große Liebe für den tollen Kuchen aus, seid ihr auch dabei? Willkommen im Club ;)

Es war mein erster, selbstgemachter Marmorgugelhupf, es war easypeasy und ich mag das Rezept sehr gerne, "Traditionsküchlein olé", dich mach' ich öfter. :)









DAMIT ABER NICHT GENUG! :)

Der kleine Cousin, vom Liebsten hat heute Geburtstag und da habe ich ihm einen kleinen Marmorgugelhupf gebacken - wirklich süß der kleine Kuchen. :)
Das Rezept dafür gibt's natürlich auch noch - ein doppelt gemoppeltes Rezept also ;)

Alle Achtung also, für den kleinen Bruder, vom großen Marmorgugelhupf, dem süßen


Mini-Marmorgugelhupf




That's what we need

60 g weiche Butter
30 g Staubzucker
30 g Feinkristallzucker
2 Eier, Raumtemperatur
50 g Mehl glatt
1 Pkg Vanillezucker
Zitronenschale gerieben, nach belieben
20 g Kakao (zB Ovomaltine)

Durchmesser der Form ca.: 10 cm 

Let's go

Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen und die Form fetten.

Ein Ei, der beiden Eier, trennen und das Eiweiß, zusammen mit dem Feinkristallzucker steif schlagen. (Ich hatte anfangs meine Bedenken, aber es funktioniert)

Die weiche Butter, zusammen mit dem Staubzucker, ca. ein bis zwei Minuten cremig rühren, das ganze Ei verschlagen und langsam unter die Butter-Zucker-Masse rühren. Den Eidotter vom getrennten Ei, den Vanillezucker und die Zitronenschale zur Masse beifügen und alles verrühren. Den Eischnee langsam unter die Masse heben und das Mehl, nach und nach, ebenfalls langsam unter die Masse heben, bis sich eine einheitliche Masse gebildet hat.

Die Masse zur Hälfte teilen und eine Hälfte mit dem Kakao vermengen.
Die Teigmassen abwechselnd, in die Form geben und zum Schluss mit einer Gabel, durch die Masse ziehen, um Marmorierungen herzustellen. 

Den Kuchen bei 180°C Ober-/Unterhitze, ca. 30 Minuten backen, nach der Hälfte der Zeit, wenn sich der Kuchen langsam anfängt, dunkel zu verfärben, ein Stück Alufolie über die Form geben, um das Anbrennen zu vermeiden.

Wenn der Kuchen lauwarm ist, stürzen und mit Staubzucker bestreuen.













Ich hätte ihn übrigens gerne selber gegessen, aber erstmal sehen, wie er bei den Kids ankommt, dann kann ich immer noch entscheiden, ob's für mich das nächste Mal ein kleiner Gugelhupf oder ein Riese wird. 
Wie mögt ihr den Gugelhupf so? Eher den Großen, oder die Mini-Ausgabe?

Bis bald















PS: Seht ihr die tollen, rosa Tassen? Die habe ich von dem tollen Shop "Frl. Betty", ich mag ihren Shop sehr gerne und habe auch noch ein paar andere Produkte von ihr, die ich euch immer wieder auf meinen Bildern vorstellen werde. :)

Kommentare:

  1. Hhihihi!! Ok... ich denk nochmal auf nem Schwangerschaftsthema herum!! ;-)
    Schön das DU mit dabei bist!!
    Alles Liebe Claretti

    AntwortenLöschen
  2. Hihihi ich wär' ja auf jeden Fall dabei, wie gesagt. :-D
    Freut mich sehr und ich freu' mich jedes Monat auf's Neue, über deine Themen. :)
    Liebe Grüße, Steffi

    AntwortenLöschen