Today it's gonna be a book-day...WHAT KATIE ATE

Hallo meine Lieben,

ich schreibe heute mir verbrannten Fingern, das erste Mal Krapfen gemacht und mit heißem Öl verbrannt, ABER jetzt zum Guten des Tages;

heute ist wieder der Buch-Tag und ich stelle euch gerne mein Lieblingsbuch vor.
Eigentlich habe ich mindestens zehn Lieblingsbücher und alle sind sie, auf ihre eigene Art und Weise besonders, aber dieses Buch ist für mich so richtig besonders.


What Katie ate
Katie Quinn Davies



ICH BACKS MIR - Schokoladen-Cheesecake {YUMMY}

Hallo meine Lieben,

ich freu mich jetzt immer, jedes Monat, auf's neue Thema von ICH BACKS MIR. :)

Heute ist es soweit, ich präsentiere euch für die Runde Nr. 2, einen Käsekuchen, mit Nuss-Nougat-Creme ( ;) ), das Backen vom Käsekuchen macht wirklich sehr viel Spaß, mir zumindest, weil es endlich einen Teil vom Kuchen gibt, den man schon im ungebackenen Zustand "kosten" kann, ohne dass die Mutti sagt:"Iss nicht immer so viel Teig, dann bekommst Du Bauchweh".
Das kann mir ja beim Frischkäse nicht mehr passieren, der Käsekuchen kommt jetzt öfter auf den Tisch, aber für's erste gibt's für euch den Käsekuchen für "ICH BACKS MIR":

KÄSEKUCHEN MIT NUSS-NOUGAT-CREME





Spontanreise nach Köln...wie es war... :)


Hy meine Lieben,

ich bin jetzt zurück aus Köln und musste mich erst mal schlafen legen, 10 Stunden Hinfahrt, bis 21.00 Uhr die Party und dann wieder 11 Stunden Heimfahrt, haben mich ein wenig schlapp gemacht.









 





Vor der Heimfahrt ging's für mich aber noch schnell (das 1. Mal!), zu Starbucks :

 





Als ich in Köln ankam, gab's  gleich den ersten Schlag ins Gesicht; der liebe Herr vom Taxi war so nett und hat mir einen Fußmarsch beschert; die Fahrt zum Hotel wollte er nicht mit mir antreten, Strecke zu kurz; DANKE, lieber Taxifahrer ;)
Ich habe aber das Hotel dann mithilfe von den Passanten, zu Fuß gefunden.

Die Buchparty, zu der ich vom Umschau-Verlag eingeladen wurde, war einfach klasse, nicht "nur", dass ich meine Vorbilder kennen lernen durfte, auch andere, tolle Mädels durfte ich kennen lernen :)
Wir hatten dann einen "langen Einkaufssamstag", alle waren total zufrieden und wir kauften wie wild ein, ungefähr so, wie wenn Du einem Kind sagst, ich stell' Dich in den Spielzeugladen und Du darfst Dich austoben; so fühlten wir uns (ich zumindest :D)
Durch meinen zu kleinen Koffer, durfte ich leider nicht allzu viel einkaufen.

Neben dem Einkaufen wurde aber auch total viel gequatscht, gefeiert, gelacht und Leckeres gegessen (nachgekocht und gebacken, vom DAYlicious-Back- und Kochbuch), wir waren uns alle einig, dass wir die Sachen nachmachen müssen,
Alles in einem, waren die 20 Stunden An- und Abreise waren es ABSOLUT wert. :)

Ich durfte dann auch noch Fotos mit Liz (Jewels fehlte leider :( ), Dani, Rike, Jessi und Susanne machen, war glücklich wie Bolle und war auch froh, alle kennen lernen zu dürfen, DANKE für das tolle Erlebnis. :)


Liz, Rike, Jessi, Steffi, Dani und Susanne



Die liebe NINA hab' ich dort auch kennen gelernt, auch absolut tolle Frau, wir gingen dann erstmal kräftig shoppen und dann  hat sie mich sogar zum Hotel gebracht, DANKE auch dafür, außerdem lernte ich auch die liebe Jenni von Monsieurmuffin kennen, die auch absolut lieb ist und wir haben uns auch prächtigst unterhalten (beide Mädels haben übrigens einen total tollen Blog) :)

Von Köln kann ich leider nichts berichten, da ich dort nur Bahnhof, Dom (den muss man einmal gesehen haben :D), Kölner-Kochhaus (Empfehlung!) und Hotel sah, leider.

Leider konnte ich nur Fotos mit dem iPhone machen, die LOMO-Kamera hat gestreikt, bzw. der Film, leider blieb mir keine Zeit, den Film auszutauschen, also leider nur Fotos vom Handy. :(


Ich wünsche euch noch einen angemehmen Tag
Bis bald


 


Diesmal war der Dicke dran

Hallo meine Lieben,

nachdem ich ja letzten Samstag einen Workshop bei Henry und Martin hatte, habe ich mich am Sonntag auch sofort auf den Weg gemacht, mit einem ausgeborgten Objektiv, des Bruders vom Liebsten, zum Stall, um zu üben.

Der liebe Wetterfrosch hätte einige wohl lieber vor dem Fernseher gekuschelt, liegen gelassen, aber da hat er die Rechnung nicht mit mir gemacht, mit den Worten von Henry im Hinterkopf: "NEBEL IST DER BESTE DIFFUSOR", dem Liebsten und der kleinen Schwester im Gepäck, ging es ab in den Stall.

Es regnet. Es ist saukalt. Der Nebel lässt einen nicht wirklich viel sehen. ABER wir gehen jetzt den Dicken ablichten. JUHU :)

An den Ergebnissen sieht man dann auch, dass der Nebel wirklich ein super Diffusor ist und man super Fotos hinbekommt. :)

Leider fing es dann stark zu regnen an und das wollte ich weder dem Dicken, noch dem Liebsten, noch der kleinen Schwester antun, also ging's wieder ab in den Stall, die anderen Pferde wurden auch in die Box geführt, der Liebste hat sogar den Held gemacht und ein Pferd eingefangen (ich bin stolz auf Dich :) ).

Die Ergebnisse will ich euch jedenfalls nicht vorenthalten (alles unbearbeitet)
, die Wartezeit auf den Cheesecake für ICH BACKS MIR, will ich euch auch ein bisschen verkürzen und versüßen (auf andere Art und Weise :D):








Don't eat the yellow snow, das weis der Dicke aber eh ;)

Danke an den tollen Phil, der mir seine Geduld bewies (und derweil den Schnee frisst), den Liebsten, der auf die kleine Schwester aufgepasst hat und an die kleine Schwester, die ebenfalls Geduld bewies. :)

Man muss dazu sagen, Pferde abzulichten ist nicht das Einfachste, er war weder angebunden, noch hatte er ein Halfter oben, es hat geregnet, ich war alleine beim Fotografieren und mein "Zaubermittel" war einen Sack mit Brot, immer ein paar Meter von mir weg zu werfen, so machte sich der Dicke immer gemütlich auf den Weg dorthin, ich konnte fotografieren und er ist wirklich geduldig.
Trotzdem muss man immer den richtigen Moment "ausnutzen", ich kann das Pferd nicht bitten, nach rechts oder links zu schauen, sondern ich muss "nehmen was da ist", aber genau das ist das, was Tierfotos im generellen, so wunderbar macht. (meine Meinung)
Ich lass das Pferd, Pferd sein und fotografiere es dabei, die Stories, die dabei für mich am Foto rüberkommen, beweisen mir dann auch, dass es sich gelohnt hat, sich fünf Minuten in den Regen zu stellen.

Ich hoffe, es hat euch gefallen, bis bald

Eine Spontanreise nach Köln {zu den allerbesten}

Hallo meine Lieben,

hat jemand von euch, beim Gewinnspiel, vom Umschau-Verlag mitgemacht?  Und vielleicht sogar, wie ich, gewonnen? :)
Dort konnte man ein VIP-Ticket für die Buchparty zu DAYlicious mit den Bloggerinnen gewinnen.
 


Ich bekam also spontan am Montag Bescheid "Liebe Steffi, es geht nach Köln". (Schnappatmung, Herzrasen, Vorfreude, alles vermischte sich)
Ok, dann erstmal 10 Stunden Anreise planen, ein Hotel organisieren und das alles NUR damit man einmal die Vorbilder sehen kann. :)
Da ich ja heuer leider NICHT *seufz* zur BLOGST kann, habe ich diese einzigartige Chance natürlich DANKEND angenommen und bin BEREIT, die tollsten Mädels kennen lernen zu dürfen. :)

Mit auf die Reise gehen, wird auch die bezaubernde LOMOGRAPHY Kamera, wenn ich schon mal für ein paar Stündchen Deutschland-Luft schnuppern darf, dann muss auch die Lomo mit mir mit. :)


Ich werde euch natürlich am Montag berichten, wie es war, irgendwie kann ich es jetzt, in dem Moment, noch gar nicht wirklich glauben, erlebt man ja auch nicht jeden Tag. ;)

Und JA, jeder fragt mich: "10 Stunden Anfahrt, für eine Veranstaltung, die ein paar Stündchen geht?"
JA, GENAU FÜR DIESE VERANSTALTUNG!
Das kann mir niemand so wirklich glauben, aber wer mich kennt, weis,

Ich bin riesig gespannt auf Köln und riesig gespannt auf die ganzen Mädels. *kreisch* .

Bis bald

Der erste Workshop {und hoffentlich nicht der Letzte}

Hallo meine Lieben,

ich war gestern auf meinem ersten Fotoworkshop und man kann sich gar nicht vorstellen, was einem so ein Workshop bringen kann.
Die Erfahrungen die man sammelt, die Leute die man kennen lernt und der Spaß an dem Ganzen sind wirklich unbezahlbar, so war's zumindest bei diesem Workshop (und es wird gewiss nicht der Letzte bei Henry und Martin gewesen sein, weil die Beiden einfach TOP sind).

Jeder Einzelne hatte die Möglichkeit, das zu erlernen, was er brauchte, uns wurde gezeigt, WO man in der Fotografie sparen SOLLTE und wo man NICHT sparen sollte.

Henry und Martin haben uns sogar ein Model zur Verfügung gestellt, auch eine ganz Liebe und dann konnte es auch schon losgehen; 6 1/2 Stunden wurde fotografiert (wir durften sogar mit der Ausrüstung von den Beiden fotografieren, da verliebt man sich dann auch wirklich schnell in die tollen Objektive usw.), geplaudert, gelernt, gelacht, jeder half jedem und es war kein Moment dabei, in dem man sich so fühlte, als wäre man hier fehl am Platz.

Ich kann euch den Workshop, sowie auch alle anderen Workshops von den Beiden wärmstens empfehlen, hier findet ihr auf Facebook die Gruppe, in der immer die neuesten Workshops gezeigt werden und ich muss sagen, was besseres hätte mir nicht passieren können. :)

Ich habe auch ganz wunderbare Leute kennen gelernt, unter anderem die liebe Martina . :)

Ich wünsche euch noch einen schönen Tag (ich geh' jetzt dann üben :D)






Bis bald

Last-Minute-Valentinstags-Special 2 {Love it...♥}

Hallo meine Lieben,

als ich das erste Mal in die neue LECKER Bakery geschaut habe, ist er mir sofort aufgefallen; DER KUCHEN, die Herzchen in der Mitte und die Orangennote; einfach perfekt. 
Heute zeige ich euch mit einem Herz-Kuchen, aus der neuen Lecker-Bakery an (für alle, die diese Zeitschrift noch nicht haben), wie lecker Liebe sein kann:


Herz-Kuchen


That's what we need

375 g weiche Butter (und ein wenig zum Einfetten der die Backform)
400 g Mehl universal (und ein wenig zum Einfetten der die Backform))
1 BIO-Orange
375 g Zucker
2 TL Vanilleextrakt
eine Prise Salz
7 Eier (M)
1 Pkg Backpulver
rote Lebensmittelfarbe (am besten ist eine Paste)
ca. 1 EL Puderzucker zum Bestäuben

Let's go

Eine Kastenform (ca. 11x25 cm)fetten und mit Mehl ausstäuben. Backofen auf 175°C Umluft vorheizen. 

Orange heiß waschen und trocken tupfen. Schale fein abreiben und Orange auspressen. 

Butter, Zucker, Orangenschale, Vanilleextrakt und 1 Prise Salz mit dem Rührgerät cremig rühren. Nach und nach die Eier hinzugeben. Das Mehl und das Backpulver mischen und in die Butter-Zucker-Mischung sieben, abwechselnd mit 100 ml ausgepresster Orange und kurz unterrühren.

Teig halbieren. Die eine Hälfte kalt stellen, die andere Hälfte mit roter Lebensmittelfarbe einfärben, in eine Form geben, glatt streichen und ca. 45 Minuten backen (Stäbchenprobe!)

Den roten Kuchen in der Form ca. 45 Minuten auskühlen lassen, dann am Rand vorsichtig mit dem Messer lösen, aus der Form stürzen und vollständig auskühlen lassen.

Form abwaschen, trocknen, erneut fetten mit Mehl ausstäuben. Backofen erneut vorheizen (175°C Umluft).

Den roten Kastenkuchen in ca. 15 Scheiben schneiden und aus jeder Scheibe 1 Herz ( ca. 5 cm Durchmesser) ausstechen.
Die Herzen hintereinander auf eine Seite in die Form leben. Auf der anderen, freien Längsseite, etwas Teig einfüllen.
Dann die Herzen an den Teig schieben und auf der anderen Längsseite den Teig einfüllen.
Die Herzen gerade richten und den Rest des Teiges über den Herzen und an den Seiten verteilen, sodass alles bedeckt ist.

Im heißen Ofen ca. 45 Minuten backen (Stäbchenprobe!).

Kuchen in der Form ca. 45 Minuten auskühlen lassen, dann mit dem Messer leicht von der Form lösen, stürzen und fertig auskühlen lassen.
Beim Servieren, Staubzucker über den Kuchen geben.

Ich hoffe, euch gefällt das Rezept, hat die LECKER Bakery auch echt toll hinbekommen (und in meiner Wohnung duftet es SO lecker nach Orangen). :)

Bis bald



Last-Minute-Valentinstags-Special 1 {Love it...♥}

Hallo meine Lieben,

heut' ist der erste Teil, meines Last-Minute-Valentinstags-Special und ich zeig' euch heute eine tolle Idee, für Valentinstagskarten (JA ich schau' extra so bescheuert :D)



Gefällt sie euch? Dann ist sie ganz easy nachzumachen, die

Valentinstags-Lolly-Karte

Let's go

Zu aller erst braucht ihr jemanden, der euch in der Position fotografiert, sowie auf meinem Foto, sprich die Hand (mit geballter Faust) wird in Richtung Kamera gestreckt.
Oder ihr macht's wie ich, platziert euch vor einem neutralen Hintergrund (nein, die Türschnalle ist nicht neutral!), stellt Selbstauslöser ein und knipst das Foto selbst. 

Das Foto könnt ihr dann auch schnell ausdrucken, im Drogeriemarkt oder im Elektrofachhandel.

Dann schneidet ihr genau ober und unter der Faust mit einem Cutter oder Stanleymesser, zwei gerade Linien ein:



Ihr könnt auch, wie ich es gemacht habe (und wenn ihr, sowie ich, ein großes Bild, sprich 15x18 cm ausgedruckt hat eignet es sich noch besser), die Seiten mit Masking-Tape verzieren und sowie ich mit einer persönlichen Nachricht an den Liebsten oder die Liebste verzieren. :)

Wenn das Ganze dann geschafft ist, fehlt nur mehr der Lolly, der lässt sich simple durch die zwei Linien stecken und die Karte bekommt ihren superduper-3D-Effekt-Touch. :)

Ich hoffe ich konnte euch helfen und wünsche euch viel Spaß beim Nachmachen. :)

Bis bald

Der Hype um den Filofax {ist verständlich}


Hallo meine Lieben,

heute gibt es einen Post über das Organisieren.
Am Wochenende habe ich mir auf Reni's Youtube-Kanal, Videos angeschaut und siehe da, eines ihrer neuesten Videos, hat auf dem Titelbild, Masking Tapes *zack*, das musste ich dann ansehen.
Und sie hat mich hingerissen; in den Bann des FILOFAXING.


Ja, es hat mich erwischt, genauso wie gefühlte hundert Millionen andere Menschen auch, ich musste so einen Filofax einfach haben; also ging's erstmal in den Lieblings-Buchladen und ER HATTE SIE, in 100en Farben.

So sieht das Prachtexemplar also dann aus:








Was so besonders an einem Filofax ist?
  • Die Qualität ist unschlagbar
  • Man kann, dank der aufklappbaren Ringe, Einlegeblätter dazukaufen oder selber gestalten und dazuheften
  • Dank der Einlegeblätter, die man kaufen kann, kann man den Kalender jahrelang verwenden.
  • Man muss den Filofax nicht nur als Kalender benutzen, auch als Tagebuch, für Shopping-Lists, Geburtstage-Listen usw. ist der Filofax geeignet. :)
  • Es gibt auch Modelle, die man mit Reisverschlüssen schließen kann, die Zettelwirtschaft kann also nicht stiften gehen ;)
  • In manchen Modellen sind sogar Brieftaschen und in den meisten Modellen sind Kartenschlitze eingenäht
  • Der Filofax kommt auch mit einer Hülle, für Visitenkarten, dort habe ich zB (ich musste es Reni einfach nachmachen), Sticky-Notes (derweil noch langweilige Standard-Notes) und selbstgemachte Notizzettelchen:

Was man alles im Filofax planen kann (nur ein paar von gefühlten 1000 Ideen)

  • Geburtstage
  • To-Do Listen erstellen
  • Ernährungspläne erstellen
  • die Finanzen auflisten und verwalten
  • Im Jahresplaner das wichtigste vermerken
  • Einfache Tagespläne erstellen
  • Listen über ausgeborte Dinge und Dinge, die man ausgebort hat
Schaut einmal bei Instagram unter den Hashtags #filofaxing und #filofax nach, wirklich erstaunlich, die Inspirationen, es sind euch also keine Grenzen gesetzt und ihr seid nicht alleine ;)

Ok, ich zeig' euch jetzt meine Sammlung an Masking-Tapes, mein Geheimnis, gut behütet, ab jetzt nicht mehr, aber ich zeige sie euch jetzt:






Darf ich auch auf deinem Blog erscheinen? Ja darfst Du,  Mieze ;)


Fazit: Ich liebe den Filofax schon jetzt über alles und er geht mit mir jetzt schon überall mit hin, bin der Reni auf jeden Fall für das Video dankbar, das organisieren, bekleben und dekorieren war immer schon mein Ding, jetzt alles zu vereinen und immer neue Inspirationen zu holen finde ich total klasse, auf Facebook wird es auf jeden Fall Aktualisierungen vom Filofax geben. : ) 


Noch ein kleiner Tipp: ich kann euch Reni's Youtube-Kanal wirklich von wärmstem Herzen empfählen, ich finde, alleine mit ihrer Ausstrahlung und ihrem Charme, den sie in den Videos super zum Vorschein bringt, hat sie mich vom ersten Video an, umgehauen. :)
Sie lacht immer und sie gibt wirklich supergute Beauty-Tipps, postet auch ab und an Rezepte und ab jetzt wahrscheinlich öfter, über den Filofax ;)
Schaut vorbei, ich bin ein Riesenfan, ich bin mir sicher, ihr werdet es auch.

So, ich gehe jetzt mein Filofax vollkleben und -schreiben und wünsche euch noch einen schönen Tag,

xoxo eure Steffi

Themenwoche Tag 7: Sweet & Easy - Eni backt, meine Rezepte

 
Nun ist er da, der letzte Thementag, der verlängerten Themenwoche.
Ich hoffe, ihr habt die ein oder andere Vorstellung gefunden, die euch geholfen hat. :)
 
Nun stelle ich euch das letzte Buch der Themenwoche vor:
 
 
Sweet & Easy - Enie backt
Enie van de Meiklokjes
 
 

Ich schau' mir schon länger die Folgen von Enie im TV an und auf Youtube sowieso, ich mag ihren Stil total gerne und sie hat einfach eine tolle Ausstrahlung, deshalb musste ich das Buch sofort haben. (Bei "Das große Backen" auf VOX, war ich nicht wirklich begeistert von ihr, da hat sie mir zu oft ein ziemlich arrogantes Verhalten gezeigt, aber ihre Sendung rockt sie auf jeden Fall.)

Für den Preis, hat das Buch jetzt nicht wirklich viele Seiten, aber die Rezepte im Buch können sich sehen lassen.

Sie zeigt auch am Anfang, was man alles braucht für die Rezepte, Grundteige und erklärt alles sehr detailliert.

Die Rezepte aus ihrer Heimat dürfen natürlich genauso wenig fehlen, wie die morderneren Rezepte (zB Kuchen im Glas) und sogar herzhafte Rezepte sind im Buch enthalten, also findet man bestimmt für jeden Anlass auch etwas, was man backen kann.

Mittlerweile gibt es auch schon ein zweites Buch von ihr, wer Enie's Art, zu backen mag, ist bei diesen Büchern auf jeden Fall gut beraten.
Ich habe allerdings Bücher zuhause, mit aufregenderem Design, das fehlt mir in diesem Buch sehr, vor allem, weil ich von Eni die Extravaganz gewöhnt bin, wie gesagt, die fehlt mir in dem Buch ein wenig, aber ansonsten, die Rezepte sind toll, ich mag das Buch trotzdem und hoffe, dass ich bald etwas daraus backen kann. :)

Ich wünsche euch viel Spaß beim Durchschmökern,

xoxo eure Steffi ♥

 
 

Themenwoche Tag 6: Anniks göttliche Desserts

Hallo meine Lieben,

es ist bald soweit, die Themenwoche neigt sich dem Ende zu. :(
Schade, ich hatte gerade so einen "Lauf", was das Bewerten der Bücher anbelangt. :D

Heute stelle ich euch ein Buch von Annik vor:

Anniks göttliche Desserts
Annik Wecker



Das Buch enthält wirklich viele Rezepte, hat auch viele Seiten (287 Seiten) und man findet bestimmt das ein oder andere Rezept, das man nachmachen will.

Ich mag das Buch sehr von der Aufmachung her, aber da wären wir wieder bei den Büchern der Blogger, da kommen diese Bilder der Rezepte nicht dazu.

Trotzdem, sehr sympathisches Buch, es gibt für alle Jahreszeiten eine Kategorie, was ich Klasse finde, da fallen einem die Entscheidungen leichter.

Ich gebe es zu, ich habe mich damals vergriffen bei dem Buch, ich wollte ursprünglich das Backbuch von ihr, da Desserts jetzt nicht UNBEDINGT das sind, was ich gerne habe, ich wollte es aber nicht umtauschen, weil man ein Dessert-Buch trotzdem immer gebrauchen kann, denn wenn man dann einmal ein Dessert machen muss, wäre das Buch wesentlich vom Vorteil. ;)

Die Rezepte sind aber nicht nur einfache Rezepte, bei manchen Rezepten gehört auch eine Portion Erfahrung mit dazu, aber im Großen und Ganzen finde ich, dass das Buch für Dessert-Liebhaber genau das Richtige ist, sie geht auf die Rezepte sehr gut ein und die Rezepte sind auch sehr übersichtlich geschrieben, so kann man den Überblick beim Backen nicht verlieren und die Zutaten sind auch meist schlicht gewählt, ohne dass man in den Pati-Shop gehen muss. ;)

Themenwoche Tag 5: Jung & Hungrig


Hallo meine Lieben,

ich stelle euch heute ein Buch vor, das nicht explizit ein Backbuch ist, sondern eher ein Buch für junge Leute, die das Kochen erlernen wollen:

Jung & Hungrig {Kochen für Einsteiger}
Callum Hann






Ich gebe es zu, das Buch wollte ich nur haben, wegen dem Einband, es war kein "muss ich haben"-Buch, sondern einfach ein schnuckeliges Buch, das mit mir mit wollte.

Mit gefällt das Buch wirklich sehr gut, weil Rezepte drinnen sind, die man sich natürlich nicht von einem jungen Mädchen oder jungen Mann erwartet, aber trotzdem sind die Rezepte so einfach gestaltet.

Leider, da ich ja eine Backhungrige bin, habe ich es noch nicht geschafft, etwas zu kochen aus dem Buch, muss ich aber ohnehin bald, denn mein Vater will einmal etwas "kräftiges zwischen den Zähnen", er liebt zwar meine süßen Sachen, aber er will eben auch einmal, dass das Töchterlein kocht, also wird's wohl bald soweit sein. :D

Jung & Hungrig finde ich, passt zB sehr gut in Studentenwohnungen oder in Wohnungen, in denen noch junge Leute leben, denn die Küche ist eher einfach gewählt (sieht aber aufwendig aus), superleicht zu verstehen und ganz hinten gibt es sogar einzelne Menüvorschläge zB für ein Date, einen Abend mit Freunden usw.
Man muss sich also nicht mühevoll Menüs zusammenstellen, sondern von Vorspeise, über Hauptspeise, bis hin zur Nachspeise bekommt man das Menü zusammengestellt, die Rezepte dazu sind natürlich im Buch.

Alles in Allem ist es ein sehr gut gelungenes Buch, welches sehr gut ins Bücherregal passt, wenn man Rezepte sucht, die einfach gewählt sind, viel Aufwändiges ist nicht wirklich vorhanden, also Ansprüche sind nicht wirklich zu setzen.
Trotzdem ein sehr gut gelungenes Buch und ich mag es.

Viel Spaß beim Nachlesen und Kochen.

Bis bald,

xoxo eure Steffi

Themenwoche Tag 4: Fotografieren für junge Leute

Hallo meine Lieben,

heute ist bereits der 4. Tag unserer Themenwoche.

Diesmal handelt es sich aber nicht um ein Back- oder Kochbuch, sondern um ein Buch zum Thema "Fotografie", das Thema finde ich genauso spannend, wie das Backen:

Fotokurs für junge Fotografen
Günter Hauschild



Ich habe mir das Buch einerseits wegen der guten Bewertung im Shop gekauft, andererseits aber auch, weil ich zum Thema "Fotografie" noch nicht SO VIEL weis, ich bin keine absolute Nulle, aber soviel zum Thema, dass ich darüber Fachgespräche führen könnte, weis ich NOCH nicht.

Das Buch hilft einem aber ungemein, nicht nur JUNGEN Fotografen, auch mein Vater zB hat gesagt, dass dieses Buch sehr hilfreich ist.

Im Buch wird gleich zu aller erst erklärt, wie dieses Buch entstanden ist, Herr Hauschild hat das Buch für seinen fotobegeisterten Enkel zusammengestellt und dann bei einem Verlag abgegeben, die fanden die Erklärung super und dann entstand dieses Buch (so, das war jetzt die Kurzform ;) )

Im Buch wird einem vom Aufbau der Kamera, bis hin zu den perfekten Fotos und Einstellungen wirklich ALLES detailliert erklärt.
Vor allem aber; nicht so kompliziert und mit verschlüsselten Wörtern, wie man es von den "richtigen" Fotokurs-Büchern kennt.
Außerdem gibt es immer so kleine "Und jetzt Du"-Felder, in denen man dann selber probieren kann, das Erklärte also "verarbeiten" kann und es werden Bilder dargestellt, wo man raten muss, wie zB der ISO-Wert eingestellt ist.

Alles in Allem ein Buch, nicht nur für junge Fotografen, sondern wirklich für Jedermann.
Das Buch ist bunt gestaltet, mit viel Liebe zum Detail und man lernt gerne, schaut sich gerne die Erklärungen an und hat super Anleitungen, auf jeden Fall hat sich der Kauf gelohnt.

Ich würde es all denen empfehlen, die sich genauso, wie ich, mit der Marterie näher beschäftigen wollen, jedoch einfach anfangen möchten und das Ganze erstmal verstehen wollen, es hilft einem wirklich sehr.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Pauken, für's perfekte Foto.

Bis bald,

xoxo eure Steffi

Themenwoche Tag 3: DAYlicious {oder auch: das Buch on the Top}

Hallo meine Lieben,

ich habe euch bereits gestern über ein Buch einer Bloggerin berichtet und habe auch heute wieder ein Buch von Bloggerinnen (diesmal in Mehrzahl ;) ), es kann nicht mehr besser werden. 

Ich warte bereits seit mehreren Wochen heiß ersehnt auf dieses Buch und dann ENDLICH ist es im Postkasten, zusammen mit dem Buch; Zucker, Zimt und Liebe, über das ich gestern berichtet habe, man könnte sagen: "Danke lieber Postpote, für die geballte Blogger-Power":


DAYlicious




Das Buch ist wirklich sehr vielfältig, jede, der 6 Bloggerinnen, hat ein eigenes Kapitel, Liz & Jewels selbstverständlich zusammen ein Kapitel, welche sich wie folgt aufteilen:


  • Einen lykkeligen guten Morgen
  • Willkommen in der Petite Cuisine
  • Nun ist Törtchenzeit
  • Mädelsabend bei Liz & Jewels
  • Klitzekleine Mitternachtssünden


Die liebe Rike von Lykkelig, Susanne von La Petite Cuisine, Daniela von ein klitzekleine(s) Blog, Jessica von Törtchenzeit und Lisa und Julia von Liz & Jewels, haben sich wirklich allergrößte Mühe um dieses Buch gemacht und es ist absolut gelungen.

Ich liebe die Art, der Food-Fotografie, die alle Bloggerinnen vereinen, man weis von mir ja schon, dass ich in die Food-Fotografie verliebt bin, also kein Wunder, dass es GENAU so ein Buch in mein Regal geschafft hat.
Nirgendwo sonst sieht man 5 verschiedene Blogs in einem Buch, die das Buch aber trotzdem stimmig gestalten und dann auch noch passende Rezepte ins Buch bringen.

Jeder Blog hat 10 Rezepte ausgewählt, am Anfang stellt sich jeder vor, mit liebevollen Illustrationen und den persönlichen Geschichten, wie die Blogs entstanden sind usw.
Auch das finde ich immer ganz spannend, zu erfahren, wie die ganzen Bloggerinnen, die Bücher veröffentlich haben, eigentlich angefangen haben. :)

Was ich auch so wunderbar finde, das fand ich bei Danis Buch "klitzekleine Glücklichmacher", schon so toll, dass sich ganz hinten Bezugsquellen, zu den Dekoartikeln, Gift-Tags und Co. befinden, da ich die Dekoartikel usw. bei den Fotos immer gerne selber kaufen würde, natürlich muss man lange suchen, bis man das Passende findet, in diesem Buch muss man aber nicht lange suchen, da steht alles detailliert ganz hinten drinnen.

Was ich auch so liebe an dem Buch, sind die Tipps für das Rezept und die Dekotips, findet man auch eher selten in Büchern, aber genau diese Tipps helfen einem meist sehr.
Und die Dekotipps kann man immer gebrauchen, oder? :)

Ich würde mich riesig freuen, wenn es irgendwann nochmals ein Buch von diesem geballten Bündel, Mädelspower gibt und warte jetzt einfach gespannt, bis dahin, backen und kochen wir aber erstmal die ganzen leckeren Rezepte, die sich in diesem Buch vereinen, da werden wir bestimmt auch einiges zu tun haben, denn auch bei diesem Buch muss ich sagen; es gibt nichts, was es nicht gibt und es gibt nichts, was bei mir nicht auf den Teller kommt, somit, gutes Gelingen wünsche ich mir jetzt selber und euch ebenfalls.

Viel Spaß beim Durchlesen, dieses Buches, ich hoffe, euch gefällt es genauso gut wie mir.

Bis bald,

xoxo eure Steffi

Thementage, das erste amerikanische Rezept ist am Start (Chocolate-chip-cookie-dough-cheesecake)

Hallo meine Lieben,

ich habe euch in den letzten Tagen ja schon einige Bücher vorgestellt, diesmal ist ein Rezept an der Reihe, welches ich (ausnahmsweiße) nicht aus einem, meiner (gefühlten 100) Backbücher habe, sondern aus dem Netz, von brandysbaking.com

Meine Idee dazu kennt ihr ja schon, ich habe mir gedacht, amerikanische Rezepte sehen SO lecker aus, dann kann ich sie für euch gerne auch übersetzen und wir haben alle, etwas davon ;)

Diesmal ist folgendes Rezept an der Reihe:

Chocolate-chip-cookie-dough-cheesecake
Quelle: Brandys Baking









That's what we need

Für den Keksboden

120 g Vollkornbutterkeks-Krümel
70 g Butter, geschmolzen

Für den Crumble

70 g Butter, Raumtemperatur
65 g brauner Zucker
55 g Feinkristallzucker
1 Prise Salz
1 TL Vanilleextrakt
90 g Cups Mehl, universal
100 g Schokodrops

Für die Cheesecake-Füllung

280 g Frischkäse natur
40 g Cup Feinkristallzucker
1 großes Ei, Raumtemperatur
1 TL Vanilleextrakt


Let's go

Backofen auf 160°C Umluft, vorheizen.
Eine Form mit ca. 20 cm (egal ob quadratisch, oder rund) einfetten und zur Seite Stellen.

Die geschmolzene Butter und die Vollkornbutterkekse gründlich verkneten (geht am besten mit den Händen), bis sich eine einheitliche Masse bildet.
Die Masse auf den Boden, der eingefetteten Form drücken, gleichmäßig verteilen (keine Löcher lassen) und ca. 6 Minuten im vorgeheizten Backofen, backen.
Die Form auf ein Kuchengitter stellen und den Ofen anlassen.
(Wenn euch der Keksboden zu bröselig vorkommt, auch wenn der Kuchen komplett fertig ist, macht euch keine Sorgen, ich habe die Erfahrung gemacht, dass er, wenn der Kuchen eine Nacht kalt steht, fester wird und nicht mehr so bröselt)

Solange der Keksboden abkühlt, wird der Crumble zubereitet;
die Butter, der braune Zucker, der Feinkristallzucker, das Salz und das Vanilleextrakt werden in einer großen Schüssel, mit dem Mixer solange gerührt, bis eine cremige Masse entsteht (etwa eine Minute).
Wenn die Masse cremig ist, wird das Mehl mit den Händen (oder dem Mixer, auf niedrigster Stufe), zur Masse, nach und nach, hinzu gegeben, bis die Masse Crumbles bildet und dann die Schoko-Drops unterheben. (Wenn die Masse etwas trocken wirkt, ist das kein Problem, das Crumble wird später über die Cheesecakefüllung gestreut und soll so "trocken" sein.)

In einer großen Rührschüssel werden Frischkäse und Zucker solange gerührt, bis die Masse cremig ist.
Bei niedrigster Stufe wird das Ei und das Vanilleextrakt untergerührt.
Die Cheesecake-Masse wird über den Keksboden gegeben und der Crumble wird in Teelöffel großen Stücken, über die Cheesecake-Masse verteilt, dabei muss der ganze Crumble verbraucht werden.

Die Form in den Ofen geben und ca. 30 Minuten backen, bis der Crumble trocken ist und die Masse fest bleibt, wenn man die Form "schwenkt".
Den Kuchen am Kuchengitter über die Nacht an einem kühlen Ort abkühlen lassen und im abgekühlten Zustand aus der Form nehmen und in Stücke schneiden.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken und freue mich über eure Erfahrungen, wie ihr mit dem Rezept zurecht gekommen seid.

Bis bald,

xoxo eure Steffi

Themenwoche Tag 2: Zucker Zimt und Liebe {ganz viel Liebe}

Hallo meine Lieben,

ich habe euch versprochen, eine Woche lang, jeden Tag ein Buch vorzustellen,

heute ist es das tolle Buch:

Zucker, Zimt und Liebe
Das Buch hat wirklich alles, was man sich von einem Backbuch erwartet; tolle Bilder, gelingsichere Rezepte und vor allem den Charme, den ich persönlich an Backbüchern ganz besonders mag. :)
Ich persönlich liebe ja vor allem, die Backbücher von Bloggern, habe auch schon einige Objekte der Begierde zuhause und muss sagen, dass diese Bücher mit keinem anderen Backbuch zu vergleichen sind.

Blogger machen sich, so ist zumindest meine Meinung, sehr viel Gedanken darum, dass die Gerichte wunderschön in Szene gestellt werden, jeder Blogger auf seine eigene Art und Weise und das finde ich, macht die Backbücher der Blogger viel persönlicher und schöner, als die "normalen" Backbücher.
Wer also (sowie ich, ein kleines bisschen), nicht nur Acht gibt auf gelingsichere Rezepte, sondern auch auf Bilder, die einen in einen Zuckerschock fallen lassen, nur vom Anschauen, oder in eine Welt, wo das Essen die pure "Schönheit" ausstrahlt (hört sich dann doch irgendwie bescheuert an, aber ich hoffe, ihr wisst, was ich meine) und wo die Bilder nicht so "gestellt" wirken, der sollte sich auf jeden Fall auf die Suche nach einem Backbuch von einem Blogger, ein Paar habe ich ja schon vorgestellt und im Laufe der Woche, kommen da noch mehr. ;)
Die Farben in dem Buch sind sehr pastellig gewählt, da sieht man wieder, dass das Buch liebevoll und mit voller Hingabe, gestaltet wurde.
Was in dem Buch auch wieder vorkommt (da wären wir wieder beim Thema; wie bei fast allen Blogger-Büchern, im Gegensatz zu "normalen" Büchern), sind die persönlichen Geschichten und Tips zu den Rezepten, die einen gleich Bilder im Kopf versetzen, wie die liebe Virgina, von Zucker, Zimt und Liebe, dem gleichnamigen Blog, zum Buch, auf die Rezepte gekommen ist bzw. woher sie die hat.
Das gibt einem gleich eine kleine Reise, in die Welt des leckeren Backens mit auf den Weg.
Ich habe die Rezepte durchgelesen und muss sagen; sie klingen ALLE lecker und es gibt KEIN Rezept, wo ich sage: "Das muss ich nicht haben", im Gegenteil, ich müsste nicht nur eines zum Favoriten küren, sondern ALLE.
Ganz besonders bei diesem Buch ist, dass die Firma Coppenrath, nicht nur das Buch vermarktet, sondern auch Zusatzartikel, wie zum Beispiel ein Buch, in das man seine eigenen Rezepte schreibt, Geschirrtücher, Voratsdosen usw, da kann man sich den süßen Style gleich selber ins Haus zaubern.
Ich muss sagen, das Buch zeigt einfach wieder einmal, dass die Blogger mittlerweile die Buchszene sowas von rocken und ich immer, sobald ich weis, es gibt ein neues Buch von einem Blogger, das Buch haben muss, dass mir alle gefallen ist irgendwie sowas von klar, denn soviel Liebe, wie in den Büchern steckt bekommt man sonst kein zweites Mal. :)
Ich wünsche euch auf jeden Fall viel Spaß beim Lesen und evtl. sogar Mehl, in die Voratsdosen schütten oder schreiben, der eigenen Rezepte, in das Einschreibbuch.






Bis bald,
xoxo eure Steffi