BACKALARM - RAN AN "DAS GOLDENE VON GU - BACKEN"

So meine Lieben, Klein-Steffi war mal wieder ein wenig fleißig, NEIN, diesmal gibt es kein Rezept (noch nicht) und leider auch keine Nagellack-Tests.

Bisher liebte ich es einfach, mich in Food-Blogs herum zu treiben und nach neuen, aufregenden Rezepten zu suchen, aber vor ein paar Tagen war ich unterwegs im Buchladen und fand dort die Abteilung "Kochen und Backen", ach Gottchen, der gute Liebste, musste dann erstmal ein paar Minuten (oder waren es mehr als nur "ein paar" Minuten?) verharren und Steffilein durchstöberte die ganze Abteilung wie eine Wilde.

Tja, nun mussten da erstmal ein paar Backbücher ins Haus und die schleppte ich dann gerne nachhause (puuuh, wusste gar nicht, dass Rezepte so schwer sein können...)

Die Backbücher stelle ich euch natürlich gerne vor, beginnen wir mit dem Ersten:


BACKEN - DAS GOLDENE VON GU

Es war mein allererstes Backbuch (mal abgesehen von den Cupcake-Büchern, die später noch kommen), gesehen im Buchhandel, maximal verknattert in das Buch, alleine wegen dem goldenen Einband und Schwuppdidup - war es in meinem Bücherregal, zu diesem Buch passt auch das Sprichwort: "aller Anfang ist schwer", denn leicht ist das Buch, zum nachhause tragen, nicht, aber dafür gibt es dort super einfache Rezepte, sie sind super beschrieben und vor allem übersichtlich (was bei der Dichte des Buches dann doch nicht so schwer fallen dürfte).

BACKEN! Das Goldene von GU
Wer also im Buchladen steht, sich überlegt, ob es nachhause in's Bücherregal soll, der kann sich ruhig trauen, vor allem der Preis (knappe € 20,00), lockt schon an, da sich in diesem Buch über 330 Rezepte befinden, einfache Rezepte, aber auch anspruchsvolle, für diejenigen, die es wissen wollen. ;)

Absolut klasse finde ich auch, dass anfangs, die Grundrezepte, die man immer mal wieder für einen Teig braucht, vorhanden sind, verständlich erklärt und gelingsicher.



Erstmal stelle ich nur ein Buch vor, es kommen aber nach und nach immer neue Bücher dazu, informiere euch natürlich wieder über neue Posts. :)
Erstmal Spaß mit dem 1. Buch :)


Bis bald,

xoxo eure Steffi

Zwetschgen-Schwarzbeer-Himbeer-Crumble oder kurz: Beeren-Hunger

Wenn man dem Herren ein Crumble verspricht, wird dies auch eingehalten, auch wenn man dafür am Sonntag eine Frühschicht einlegen muss, als Morgenmuffel, wenn da nicht die Liebe zum Mann und zum Backen wäre, hätte ich natürlich noch ein paar Stündchen im Bettchen verbracht; im Träumeland genauer gesagt.

Aber genug gejammert, in meiner Rezeptesammlung nun endlich; Zwetschgen-Schwarzbeer-Himbeer-Crumble.

Das Rezept habe ich so ähnlich, beim Backbuben gesehen und es mit den aktuellen, leckersten, Beeren und Früchten gebacken.

Ist wirklich nichts Schwieriges und in Null-Komma-Nix zubereitet, gut früh am Morgen eher etwas schwieriger zu bewältigen, aber man kann es schaffen :D

Ihr könnt das Crumble auch noch kalt genießen, denn direkt aus dem Ofen heraus, verbrennt man sich schnell das Schleckermäulchen, Fräulein Stephernie konnte nicht warten und durfte diese Erfahrung machen, gut, auch ungeduldige Menschen wie ich, lernen, für kurz oder lang.



Zwetschgen-Schwarzbeer-Himbeer-Crumble


Die Sonne kitzelt auf der Nase, das Aufstehen fällt natürlich, bei einem Morgenmuffel wie mir, super einfach *hust* und man freut sich riesig, dass man sich an den Herd stellen darf, gut, das stimmt sogar ;D

Na, dann, los geht's, an einem Sonntag-Morgen, gibt es aber auch nichts, was verführender ist, als dieses Crumble, yipie, es ist mir sogar richtig gut gelungen und auch dem Herrn hat's geschmeckt, Opa war auch super überzeugt und ich durfte mir sagen lassen, ich soll mit dem Backen nicht mehr aufhören, ok, wird gemacht, aber zu aller erst, dürft ihr dieses leckere Rezept, nicht verpassen, super einfach, kennt wahrscheinlich jeder, aber ein absolutes Sonntags-MUSS :)

Man nehme für ca. 3-4 Personen:

ca. 14 Zwetschgen (PFLAUMEN)
1 Schale Himbeeren
1 Schale Schwarzbeeren (Heidelbeeren, Blaubeeren)
80 g Mehl
80 g gehackte Mandeln
1 TL Zimt
120 g Zucker
120 g kalte Butter, gewürfelt

1 Tarte Form
oder
3-4 Tartelette-Formen
oder
andere Auflaufform

Let's get started:

  • Ofen auf 180 °C vorheizen.
  • Die Tarte-Form(en) einfetten.
  • Zwetschgen (Pflaumen), Schwarzbeeren (Heidel-, Blaubeeren) und Himbeeren, bekommen eine ordentliche Dusche.
  • Zwetschgen (Pflaumen) halbieren, entkernen und in Spalten schneiden.
  • Mit den Zwetschgen (Pflaumen) den Boden bedecken und je nach Auflaufform(en), können dies ruhig auch 2 Schichten sein.
  • Schwarzbeeren (Heidel-, Blaubeeren) über die Zwetschgen (Pflaumen) regnen lassen und schon mal vorweg den Duft genießen. 
  • Wer keine gehackten Mandeln in seinem Supermarkt gefunden hat (sowie ich), darf sich an der Extra-Arbeit freuen: Mandeln oder Mandel-Split auf ein Brett legen und mit dem Messer zu kleinen Würfeln hacken.
  • Mehl, Zucker, Mandeln, Zimt und Butter in einer Schüssel verkneten. Die Masse wird leicht zur Matschigkeit tendenzieren, dies macht nichts und ist erwünscht.
  • Die Masse zerrupfen und über das Obst geben, dabei muss nicht das ganze Obst bedeckt werden.
  • Crumble eine halbe Stunde lang im Ofen backen lassen, das Obst wird beginnen, vor sich hin zu brodeln und leckerer Fruchtsaft wird austreten.
  • Wenn die Streusel goldbraun sind, aus dem Ofen nehmen und auch gleich heiß verzehren, man kann es aber auch kalt verzehren.

Hier das Crumble im ungebackten Zustand, leider war keine Zeit mehr, die fertigen Crumbles zu fotografieren.
Links außen: Mini-Tarteletteform
Restliche Formen: übliche Tartelette-Formen

Ich hoffe, es schmeckt euch genauso gut, wie meinen Herren und mir. :)

Viel Spaß beim Nachbacken, lasst mich doch wissen, wie es euch gelungen ist und geschmeckt hat. :)

xoxo Steffi

Das 1. Rezept - Raffaelo Cupcakes :)

So meine Lieben,

wie ihr ja bereits wisst, hab' ich mich nun auch auf Rezepte "spezialisiert", weil ich zur Zeit das Backen für mich entdecke, sollt ihr auch davon profitieren.

Mein 1. Rezept hört auf den Namen:

Raffaelo-Cupcakes


Ich nenn' sie auch gerne, die "Überraschungs-Cupcakes", warum?
Ich schätze, im Laufe des Rezeptes wird's klar :D

Das Rezept habe ich auf einem, meiner Lieblings-Blogs gefunden: Just like me


Ich habe das Rezept ein wenig abgewandelt, indem ich in das Topping, Marzipan gegeben habe, ansonsten blieb das Rezept, unverändert, wie bei Sarah ♥

Wenn man das Rezept erstmal ausprobiert hat, schwebt man im 7. Himmel; wo die Wolken aus weiße-Schokolade-Topping sind und es Raffaelos regnet. :)

Die Zutaten (12 Cupcakes)

125 g Butter
125 g Zucker
2 Eier
150 g Mehl
1/2 TL Backpulver
1 Prise Salz
1 Pkg Vanillezucker
50 g geraspelte, weiße Schokolade
12 Raffaelos
2-3 EL Milch

Für das Topping:

100 g weiße Schokolade
200 g Frischkäse (in Österreich bekommt man den von Schärdinger)
100 g Puderzucker
Saft von 1/2 Zitrone
6 Raffaelo
ein wenig Marzipan (man kann selbst bestimmen, wie sehr das Topping nach Marzipan schmecken sollte, bei mir waren es ca. 10 g)

Let's get started:


  • Backofen auf 180 ° C, Ober-Unterhitze vorheizen.
  • Muffinform mit Papierbackförmchen auskleiden.
  • Die weiße Schokolade für den Teig raspeln, falls ihr, wie ich, in eurem Supermarkt keine geraspelte, weiße Schokolade finden könnt.
  • Nun, die Butter mit dem Zucker schaumig schlagen, die Eier nach und nach dazu geben.
  • Mehl, Backpulver, Schokoraspeln, die Prise Salz und den Vanillezucker vorsichtig unterheben, danach soviel Milch dazugeben, bis die Masse zähflüssig ist.
  • Den Teig in die Form füllen, sodass der Boden bedeckt ist, ein Raffaelo auf den Teig, in die Mitte setzen, danach das ganze Raffaelo mit der Teigmasse bedecken.
  • 20 Minuten backen lassen, nach 20 Minuten mit einem Zahnstocher prüfen, ob die Cupcakes fertig sind, wenn noch Teig auf dem Zahnstocher bleibt, noch ein wenig in den Ofen geben, ansonsten, raus aus dem Ofen und abkühlen lassen. :)
Nun zum Topping:


  • Die weiße Schoki in einem Wasserbad schmelzen lassen.
  • Soviel Marzipan, wie man will (bei mir waren es ca. 5-10 g), raspeln
     
  • Puderzucker mit geschmolzener Schoki, dem Frischkäse, dem Marzipan und dem Zitronensaft glatt rühren.
  • Die Masse in einen Spritzsack geben und die Cupcakes bedecken.
  • Auf jedes Cupcake, ein halbes Raffaelo geben (ich war zu faul und habe ein ganzes Raffaelo drauf gegeben, die Verkoster hatten kein Problem damit :D)
Die Cupcakes für ein paar Stunden (oder über Nacht) in den Kühlschrank geben, dann verfestigt sich das Topping und "rinnt" nicht mehr so.

Ich wünsche euch köstliche Momente mit den köstlichen Cupcakes :)

   











Viel Spaß beim Nachbacken. :)


xoxo eure Steffi